Einrichtungskredit: Schnelle & flexible Finanzierungslösung für Konsumenten

Kennen Sie das auch? Seit vielen Jahren nutzen Sie im Wohnzimmer die gleiche Couch, aber eigentlich wünschen Sie sich schon lange ein neues Sofa? 
Bisher fehlt es jedoch an den notwendigen finanziellen Mitteln, um eine neue Sitzgelegenheit zu kaufen. Für solche und andere Fälle bietet sich der sogenannte Einrichtungskredit als ideale Lösung an.

Jetzt anfragen

Worum handelt es sich bei einem Einrichtungskredit?

Der Einrichtungskredit, häufig auch als Möbelkredit oder Wohnungskredit bezeichnet, dient in erster Linie dazu, den Kauf von Einrichtungsgegenständen zu finanzieren. Der Einrichtungskredit ist nahezu immer ein Ratenkredit, der Ihnen eine flexible und transparente Finanzierung ermöglicht. 

Die anschließend – meistens monatlich - zu zahlenden Darlehensraten beinhalten zum einen die Tilgung des Einrichtungskredites und zum anderen die Zinsen, die Sie an den Kreditgeber zahlen müssen. Der vereinbarte Nettokreditbetrag wird Ihnen nach Genehmigung des Einrichtungskredites umgehend auf Ihr Konto überwiesen, sodass Sie von dort aus die Bezahlung der zu kaufenden Einrichtungsgegenstände veranlassen können.

Welche Wünsche lassen sich mit einem Einrichtungskredit realisieren?

Wie überall auf der Welt, ist es auch den Menschen in Österreich ein Bedürfnis, sich in ihrem Wohnbereich wohlzufühlen. Der gesamte Hausrat besteht in der Regel aus über 100 einzelnen Einrichtungsgegenständen, die natürlich immer wieder erneuert werden müssen. Aber egal ob Ihre Möbel, das Bett und das Sofa bereits zu abgenutzt sind, oder Ihnen Ihre Einrichtungsgegenstände einfach nicht mehr gefallen: Ärgern Sie sich nicht Monate oder Jahre lang über Ihre alte Einrichtung. Holen Sich sich doch einfach einen Einrichtungskredit. 

Mit einem solchen Wohnungskredit können Sie unter anderem den Kauf folgender Einrichtungsgegenstände finanzieren:

  • Bett, Kleiderschrank oder gesamtes Schlafzimmer
  • Küche & Haushaltsgeräte
  • Couch, Sessel, sonstige Sitzgelegenheiten
  • Schränke und andere Möbelstücke
  • Teppiche und Tapeten
  • Dekorationsartikel
  • Sonstige Einrichtungsgegenstände

Insbesondere unter der Voraussetzung, dass Sie gerade ein Haus gebaut oder gekauft haben, ist der Einrichtungskredit mitunter die ideale Ergänzung eines Immobilienkredites. Während nämlich mit dem Immobilienkredit Grundstück und Haus finanziert werden, können Sie mit einem Einrichtungskredite schöne und neue Einrichtungsgegenstände oder die Gestaltung ganzer Räume wie Küche oder Schlafzimmer finanzieren.
 

Welche Vorteile hat der Einrichtungskredit für mich?

Der größte Vorteil besteht beim Einrichtungskredit darin, dass Sie nicht erst Monate oder vielleicht sogar Jahre sparen müssen, um sich neue Möbel, eine moderne Küche oder sonstige Einrichtungsgegenstände leisten zu können. Stattdessen können Sie sich mit dem Wohnungskredit sofort Ihren Wunsch nach neuen und vielleicht im Stil veränderten Einrichtungsgegenständen erfüllen. 

Darüber hinaus handelt es sich beim Einrichtungskredit um ein sehr flexibles Darlehen, denn sowohl bei den Laufzeiten als auch bei den möglichen Darlehenssummen sowie bei den Kreditraten gibt es häufig einen großen Spielraum. Anbei ein paar Beispiele für gängige Darlehnssummen und Laufzeiten.

Darlehenssumme Laufzeit Kreditrate
3.000 24 Monate € 128,98
15.000 60 Monate € 269,69
30.000 84 Monate € 396,72

 

Zur Flexibilität des Einrichtungskredites gehört auch, dass Sie in aller Regel jederzeit Sondertilgungen leisten bzw. das Darlehen komplett vorzeitig tilgen können.

Sie profitieren weiters davon, dass es sich beim Einrichtungskredit um ein transparentes und auch für Laien leicht verständliches Darlehen handelt. Sie erhalten die Kreditsumme XY und zahlen diese nach und nach neben den vereinbarten Zinsen in monatlichen Raten an den Kreditgeber zurück, bis der Kreditbetrag vollständig getilgt wurde.

Welche Kreditsumme kann ich mir leisten?

Bevor Sie sich für die Aufnahme eines Einrichtungskredites entscheiden, ist es empfehlenswert, die eigene finanzielle Leistungskraft zu ermitteln. Dabei geht es vor allem um die Frage, welchen Nettokreditbetrag Sie sich leisten können. Um diese Frage zu beantworten, sollten Sie zunächst anhand der Einnahmen- und Ausgabenrechnung ermitteln, wie hoch Ihr frei verfügbares Einkommen pro Monat ist. Dazu subtrahieren Sie einfach sämtliche regelmäßige Ausgaben von Ihren Einnahmen, also für gewöhnlich von Ihrem Nettoeinkommen. 

Das so berechnete frei verfügbare Einkommen ist gleichzeitig die Obergrenze für die Raten, die Sie anschließend beim Einrichtungskredit zahlen müssen. Alternativ haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, anhand des Zinssatzes, der angedachten Laufzeit und der maximal möglichen Kreditrate den Darlehensbetrag zu ermitteln, den Sie sich bei einer stabilen Finanzierung leisten können. Geeignet für eine solche Berechnung sind insbesondere spezielle Kreditrechner, die Sie kostenlos nutzen können.

Für die Berechnung der Finanzierung sind beim Einrichtungskredit folgende Eckdaten von Bedeutung:

  • Darlehenssumme
  • Laufzeit
  • Effektiver Jahreszins (Zinssatz)
  • Bearbeitungsgebühr

Neben der großen Flexibilität zeichnen sich einige Einrichtungskredite auch dadurch aus, dass es sich um einen Sofortkredit handelt. Dies bedeutet, dass nur wenige Tage zwischen Beantragung des Kredites und Auszahlung der Darlehenssumme vergehen.

Fazit: Erfüllen Sie sich Ihre Einrichtungswünsche mit dem Einrichtungskredit

Der Einrichtungskredit ist die ideale Finanzierungslösung, falls Sie sich endlich den Wunsch nach einem neuen Sofa, einer neuen Küche oder anderen Einrichtungsgegenständen erfüllen möchten. Statt noch länger in einer Wohnung zu leben, in der Ihnen vielleicht manche Möbelstücke nicht mehr gefallen, können Sie sich mit dem flexiblen Einrichtungskredit sofort neues Inventar leisten. Der Wohnungskredit ist flexibel, wird häufig als Sofortkredit angeboten und ist aufgrund der Niedrigzinsphase schon zu günstigen Zinskonditionen erhältlich.
 

Jetzt anfragen